Jean-Michel Rolland: Affordance. Still aus Video, 5:46 Min., 2020, Marseille

Berlin

Beuys for Future
Internationale Ausstellung
26.3.2021 – 4.6.2021

Die Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin bringt das Gestern und Heute für unsere Zukunft zusammen. Der heute für nachhaltige Kunst wichtige deutsche Künstler Joseph Beuys hätte im Mai 2021 seinen 100sten Geburtstag gehabt. Seine “Soziale Plastik” leben sie in ihrem Projekt „Group Global 3000“ weiter. Mit der dort ausgestellten Kunst, ihrer weltweiten Ausstrahlung, ihrem Miteinander und ihrer ökologischen und wirtschaftlichen Praxis wollen sie den Diskurs für eine nachhaltige Welt anregen. Für die Documenta 7 pflanzte Joseph Beuys zwischen 1982 und 1987 in Kassel insgesamt 7.000 Eichen. Sein für Hamburg in dieser Zeit geplantes ökologisches Kunstwerk „Kunst-Natur-Kultur“ kommentierte Beuys: „Die Zerstörung ist da, ist schon so weit fortgeschritten, dass sie vielen Wissenschaftlern nicht mehr reparabel erscheint.“ Heute drängt die Fridays For Future Bewegung darauf, Wissenschaftler*innen ernst zu nehmen. Sein Satz “Jeder Mensch ist ein Künstler” sehen wir als Ermächtigung der Menschen, ihre Zukunft nachhaltig zu gestalten. Die Kraft von J.Beuys kann heute helfen die globale, existenzielle Klimakrise zu lösen. Es ist seine Glaubwürdigkeit, seine grüne Seite, seine politische gesellschaftsverändernde Aktionskunst. Die Galerie rufen Künstler/innen auch nach dieser Ausstellung auf, sich seiner Perspektive anzuschließen und Werke zu schaffen, die im Sinne von Beuys die Klimakrise und die Sustainable Goals der UN aufgreifen.

Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin www.gg3.eu

suzanne treister, technoshamanic systems / diagram / technoshamanic architectures and design, 2020, courtesy the artist, annely juda fine art, london and p.p.o.w. gallery, new york

Dortmund

technoschamanismus
9.10.2021 - 6.3.2022

Ausgehend von der Figur des Schamanen, die Joseph Beuys Zeit seines Lebens kultivierte, widmet sich die Ausstellung aktuellen »technoschamanistischen« künstlerischen Positionen. Diese verstehen Schamanismus nicht nur selbst als Technologie, sondern suchen nach schamanischen Kräften mittels des Einsatzes von (spekulativer) Technologie. Zahlreiche der von Beuys so ikonisch eingesetzten Tropen zur Heilung und Verwandlung der Gesellschaft, zur Kultivierung eines spirituellen Zugangs zur Umwelt, zur Überwindung der Macht wie der Logik des Kapitals werden von zeitgenössischen Künstler*innen eingesetzt. Auf diese Weise aktualisieren sie Beuys’ Strategien und Fragestellungen für das digitale Zeitalter. (kuratiert von Inke Arns)

Hartware MedienKunstVerein (HMKV) |www.hmkv.de